Verhaltens- und Maßnahmenkatalog zur Sicherheit an unserer Schule

 

  1. Fernbleiben vom Unterricht:

    Die Erziehungsberechtigten teilen jede Abwesenheit des Kindes vorab bzw. spätestens am selben Tag vor Unterrichtsbeginn mit.
    Die Schule fragt bei nicht gemeldetem Fernbleiben von Schülern spätestens 10 Minuten nach Unterrichtsbeginn bei den Erziehungsberechtigten nach.
    Alternative Telefonnummern ( Arbeitsstelle, Handy, Großeltern ) werden zu diesem Zweck bereits zu Schuljahresbeginn erfragt und an der Schule bereitgehalten.
     
  2. Während des Schulbetriebes:
     

    Aus Gründen  der Sicherheit für die Kinder werden während der Unterrichtszeit die Eingangstüren abgeschlossen. Für event. Notfälle besteht die Möglichkeit, dass am Nebeneingang ( Neubau/Büro) geläutet wird.
    Der Toilettengang von Schülern während des Unterrichts erfolgt nicht einzeln, sondern in Begleitung eines zweiten Schülers.
    Schulfremde Personen ( z.B. Handwerker, Vertreter ... ), aber sicherheitshalber auch Eltern, die in die Sprechstunde einer Lehrkraft kommen, melden sich vorher bei der Lehrkraft an.
    Alle im Schulhaus beschäftigten Erwachsenen ( Schulleitung, Lehrkräfte.... ) sprechen schulfremde bzw. unbekannte Personen an und fragen sie nach dem Grund ihres Aufenthaltes im Schulhaus. Im Zweifelsfall wird der Schulleiter informiert bzw. hinzugezogen.
    Die Aufsicht ist während der ganzen Unterrichtszeit bis zum Verlassen des Schulgrund-stückes durch die Lehrkräfte gewährleistet. Buskinder werden  unter Aufsicht der Busfahrer nach Hause gefahren.
    Wir schließen nicht benutzte Räume ( Umkleideräume, Raum für Putzmaterial.... ) immer ab.
     
  3. Umgang mit Eltern in Notfallsituationen:

    Der Klassenleiter benachrichtigt telefonisch den Klassenelternsprecher. Dieser führt den Rundruf unter den Eltern nach vorher  vereinbartem Schema durch.
    Die Schulleitung, der Stellvertreter bzw. die dienstälteste Lehrkraft koordiniert in Absprache mit der Notfallleitung die Betreuung von Eltern oder teilt eine erfahrene Lehrkraft für die Elternbetreuung ein.
    Um Zufahrtswege für die Rettungsfahrzeuge nicht zu blockieren, parken Eltern, die ihre Kinder abholen, ihre Fahrzeuge bei einer Notfallsituation ausschließlich  am  Parkplatz beim Gasthof Vilserwirt.
    Die Schüler werden den Eltern erst nach erfolgter Registrierung bei der Einsatzleitung und nach Absprache mit der Schulleitung mit nach Hause gegeben.

     
  4. Verhalten der Schüler in einem Notfall:

    Der Klassenleiter unterbindet Telefonate mit dem Handy und sorgt dafür, dass Schülerhandys ausgeschaltet werden.
    Im Brandfall erfolgt die Evakuierung, wie beim Feueralarm eingeübt.
    In anderen Notfällen wird auf die Anweisung der Einsatzleitung gewartet. Muss schnell gehandelt werden, bzw. ist die Einsatzleitung in der Kürze der Zeit nicht erreichbar, muss die Lehrkraft nach eigenem Ermessen handeln.
    Die Lehrkräfte stellen nach der Evakuierung die Anwesenheit der Schüler fest, überprüfen auf Vollzähligkeit und melden das Ergebnis unverzüglich der Einsatzleitung.